Parodontitis und Herzinfarkt
Entzündungen: was Entzündungen durch Plaque und Herzinfarkt verbindet
Herzinfarkt: Warum trifft es auch relativ junge, sportliche Menschen? Menschen, die trotz Check-up beim Hausarzt, trotz Sport und gesunder Ernährung von einem plötzlichen Verschluss am Herzen (Infarkt), im
Gehirn (Schlaganfall) oder im Bein (Thrombose) getroffen werden.

Diese Frage beschäftigt die Medizin schon seit Jahrzehnten. Nun haben US-Wissenschaftler Antworten gefunden, die als Grundlage in die neue Risikobewertung „Perio-Kardio-Score“ eingeflossen sind.
Die US-Forscher bestätigen mit ihren Forschungen: Gesunde Ernährung, Normalgewicht, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf sind wichtig. Nichtrauchen, Alkohol nur in Maßen fördern die Gesundheit. Sie setzten jedoch einen zusätzlichen Focus: auf Entzündungen im Körper.
Denn Entzündungsprozesse im Körper sind mit ihren Ursachen und Symptomen umfassend erforscht. Nach typischen Gemeinsamkeiten war bislang jedoch nicht gesucht worden.

Entzündungen: nicht nur alte Menschen sind gefährdet
Stress, falsche Ernährung, Rauchen, wenig Schlaf – das sind typische Auslöser von Entzündungen. Sie können an ganz unterschiedlichen Stellen im Körper entstehen: Als sichtbare Erkrankung der Haut wie Pusteln und Akne, als unsichtbare Erkrankung wie Zahnfleischentzündung (Parodontitis). Bleibt eine Entzündung lokal begrenzt, lässt sie sich meist noch gut behandeln. Doch gerade im Mundraum haben es die Entzündungsstoffe leicht: Sie können durch kleinste Verletzungen in die Blutbahn gelangen. Dann sind sie oft sogar auf den Herzklappen nachweisbar, gelten aber auch als Auslöser von Frühgeburten.

Entzündungsstoffe: das macht sie so gefährlich
Entzündungen im Körper entstehen meist durch eine Verbindung mehrerer Faktoren: Der Körper ist meist belastet – durch Rauchen, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck oder einen hohen Cholesterinspiegel. Hinzu kommen die Stoffwechselprodukte von Bakterien. Der Körper reagiert mit Abwehrmaßnahmen.
Was passiert: Sitzen die Entzündungsstoffe zwischen Zahnfleisch und Zahn, schützt sich der Körper. Zuerst weicht das Zahnfleisch zurück, später sogar der Knochen. Das verursacht Zahnfleischbluten, Mundgeruch, später „Wackelzähne“ oder gar Zahnausfall.
Sind die Entzündungsstoffe in der Blutbahn unterwegs, suchen sie sich ebenfalls ein geschütztes Plätzchen. Sitzen Ablagerungen (Plaque) in den Arterien, können sich die Entzündungsstoffe darin festsetzen. Jetzt ist die Frage, wie der Körper reagiert: Oft lösen die Entzündungsstoffe die Ablagerungen an. Dadurch werden die Ablagerungen instabil. Bricht die Ablagerung auf, kann sich direkt das gesamte Gefäß verschließen. Dann ist der Infarkt da.
Der Perio-Kardio-Score zeigt die relevanten Einzelrisiken auf.

(weiter)